Kontaktieren Sie uns

Absturzsicherungen - Simplified Safety

Einfach sicher!
Produkte und Lösungen
für die Arbeitssicherheit

0 700 74675434
Startseite Blog Kaltes Wetter bei Arbeiten in der Höhe

Arbeitssicherheit Blog

17/03/2016

Kaltes Wetter bei Arbeiten in der Höhe

Kaltes Wetter bei Arbeiten in der Höhe

Mit Sicherheit birgt kaltes Winterwetter Gefahren für jeden, der im Freien arbeitet. Dennoch ist es ein großer Unterschied, ob man am Boden arbeitet, auf dem Dach eines Bürogebäudes, oder am Bau eines Wolkenkratzers. Was wie ein normaler Wintertag am Boden erscheint, kann mit starkem Wind und extremen Temperaturen in der Höhe verbunden sein. Unternehmen und ihre Belegschaften müssen sich angemessen auf die Probleme bei kaltem Wetter vorbereiten, um die Angestellten zu schützen.

Wind

Falls Sie sich die aktuellen Informationen zur Windgeschwindigkeit online beschaffen, dann bekommen Sie wahrscheinlich bodennahe Ablesungen. Mit steigender Höhe nehmen aber auch die Windgeschwindigkeiten rapide zu. Wenn Sie sich also den Einsatz der Angestellten nach bodennahen Windgeschwindigkeiten planen, bringen Sie diese in größte Gefahr. Sie können schnell von starkem Wind überrascht werden. Auch Gerüste können kaputt gehen, wenn sie nicht richtig gebaut oder gesichert wurden. Insbesondere bei kaltem Wetter nutzen Gerüstbauer Folie – diese könnte vom Wind erfasst werden, wie ein Segel wirken und das gesamte Gerüst zu Boden reißen. Die höchste Sicherheit haben Sie, wenn Sie eine eigene Wetterstation im Einsatzbereich einbauen. So haben Sie immer die genausten Werte.

Eis und Schnee

Schnee zu erkennen ist einfach. Sie sehen normalerweise, wenn es schneit und selbst, wenn es plötzlich über Nacht schneit, ist es morgens sehr sichtbar. Dennoch sollten Sie auch immer die Windgeschwindigkeiten mit einbeziehen. Ein Schneesturm ist sehr gefährlich und bei diesen sollten auf keinen Fall Arbeiten in der Höhe vorgenommen werden!

Eis hingegen ist nicht immer so einfach zu erkennen. Achten Sie ganz genau auf die Wetterbedingungen sowie undichte Stellen oder Bereiche, in denen das Wasser dazu neigt, zu akkumulieren. Da Salz nicht so gut auf frisch gegossenem Beton funktioniert, stellen Sie Ihren Angestellten alternative Enteiser zur Verfügung, so dass ein sicheres Arbeiten im Gehbereich ermöglicht wird. Eis und Schnee ist gefährlich genug am Boden, aber in der Höhe wird es zu einem fatalen Absturzrisiko. Unterscheiden Sie zwischen Blitzeis auf einem Bürgersteig gegenüber Blitzeis am Dachrand oder auf einem Stahlträger. Stellen Sie sicher, dass die Aufstiegsleitern und Gerüste gereinigt werden. Denken Sie daran, dass niemand auf die Gerüste darf - außer die jenigen Personen, die für die Reinigung zuständig sind – bis Schnee und Eis komplett entfernt wurden.

Erfrierungen

Falls Sie privat einer der verrückten Menschen sind, die mitten im Februar oder März, nur mit Körperfarbe, Shorts und Fan-T-Shirt bekleidet, zur Fußballbundesliga gehen, dann ist das Ihre Entscheidung. Diese Kleidung wird jedoch bei der Arbeit im Freien nicht ausreichen. Erfrierungen – und Hyperthermie – sind sehr reale Geschehnisse in der Kälte, auf die Sie sich vorbereiten müssen. Kleiden Sie sich angemessen für die Arbeit im Freien. Verwenden Sie mehrere Kleidungsschichten, die Sie, je nach Bedarf, anpassen können. Sollten Sie auf einem schneebedeckten Dach arbeiten, dann stellen Sie sicher, dass Ihre Sicherheitsschuhe, Ihre Handschuhe und Ihre gesamte Kleidung wasserdicht sind. Sollte Ihre Kleidung doch durchnässen, dann wechseln Sie diese sofort mit trockener Kleidung. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Pausen machen, in denen Sie sich aufwärmen können. Wenn Ihre Hände zu kalt sind, kann es passieren, dass Sie zum Beispiel eine Leitersprosse nicht richtig spüren oder Ihnen das Werkzeug aus der Hand fällt und womöglich noch Kollegen verletzt. Weiterhin könnten Sie sich schwächer und desorientiert fühlen. Diese Folgen für Erfrierungserscheinungen sind in jeder Höhe ein Problem, aber bei Arbeiten mit Absturzgefahr weitaus gefährlicher!

Rettungsausrüstung

Ihr Kollege stürzt vom Gebäude, aber Dank persönlicher Schutzausrüstung wurde er rechtzeitig aufgefangen und ein Aufprall verhindert. Jetzt müssen Sie ihn nur noch mit der Hebebühne sicher zu Boden bringen. Prüfen Sie daher regelmäßig Ihren Rettungsplan und stellen Sie sicher, dass Sie Optionen bei verschiedenen Wetterbedingungen, wie beispielsweise starke Winde oder Schneeverwehungen einbeziehen, damit die Rettungsmaßnahme gefahrlos erfolgen kann.

In der Höhe werden Sie sehr vielen Gefahren ausgesetzt. Nehmen Sie sich immer Zeit, um den Standort zu besichtigen und alle Absturzsicherungen zu prüfen. Halten Sie sich im Winter warm, arbeiten Sie sicher, und freuen Sie sich auf zu Hause, wo Sie eine heiße Schokolade zusammen mit Ihrer Familie am Kamin trinken können (oder ein Bier allein am Kamin – was auch immer – Hauptsache, Sie denken an den Kamin).

Verfasst am 17/03/2016 um 10:15 AM
Permalink