Mindestausstattung von Dachflächen: kurz und klar

Mindestaustattung von Dächern
Quelle: Bauforumplus.eu

Um die Nutzungs-, Wartungs- und Instandhaltungs-Arbeiten für den Mitarbeiter auf dem Dach zu ermöglichen, benötigt man eine Absturzsicherung. Bei der Auswahl der richtigen Absturzsicherung muss vieles beachtet werden.

Welche Ausstattung brauche ich auf dem Dach?

1. Nutzung- und Wartungsintensität der Dachfläche

Die oben aufgeführte Tabelle teilt die Nutzung- und Wartungsintensität in 4 Gruppen. Je nach der Gruppe gelten andere zutreffende Maßnahmen. 95% von allen industriellen Dächern befinden sich in der Gruppe D. Das heißt, dass das Dach mehrmals jährlich begangen werden muss. Es kann passieren, dass die Arbeiten auch bei ungünstiger Witterung und bei Dunkelheit erfolgen müssen. In diesem Fall wird nur der Kollektivschutz (Dachgeländer) empfohlen.

2. Berufsgattung

Es gibt 4 Personengruppen, die das Dach begehen können. Auf manchen Dächern gilt öffentlicher Personenverkehr, z.B. Dachterrassen oder das Dach wurde durch private Nutzer verwendet. Diese Gruppen haben keine Kenntnisse und Erfahrungen, wie man sich auf dem Dach sichert . Bei dieser Gruppe von Personen wird eine kollektive Geländersicherung empfohlen.

Es gibt auch Gruppen, die schon angelernt und geschult sind, wie z.B. Lüftungstechniker, Gärtner, Anlagenbau, Installateure, Kaminfeger oder Dachdecker und Spengler. In diesem Fall und wenn das Dach nicht öfters als alle 2 Jahre begangen werden muss, ist auch der Individualschutz zu empfehlen. Vergessen Sie dabei aber nicht, dass Kollektivschutzeinrichtungen immer der Vorzug zu geben ist. Die Verwendung von PSAgA kann dann in Betracht gezogen werden, wenn das Anbringen von kollektiven Schutzeinrichtungen oder der Einsatz technischer Hilfsmittel nicht möglich oder gefährlicher als die Ausführung der Arbeiten mit Anseilschutz ist.

Warenkorb