Würden Sie in diesen 5 Bereichen Absturzsicherungen vermuten?

Bereiche für Absturzsicherungen

Oftmals scheint es offensichtlich, an welchen Stellen Absturzsicherungen benötigt werden, wie zum Beispiel am Rand eines hoch gelegenen Daches. Es gibt aber auch Bereiche, bei denen der Einsatz einer Absturzsicherung im ersten Moment nicht deutlich wird.
Würden Sie die Notwendigkeit einer Absturzsicherung in den folgenden 5 Beispielen erwarten?

1. Lichtkuppeln

Freistehende Lichtkuppelsicherung

Lichtkuppeln vermitteln oft einen falschen Eindruck von Sicherheit. Sie sind nicht offen und es scheint, als würden sie keine Gefahr darstellen. Es besteht allerdings Durchsturzgefahr, weil die meisten Lichtkuppeln nicht trittfest sind. Aus diesem Grund sind die Lichtkuppeln als Löcher im Dach anzusehen und müssen gesichert werden. Manche Lichtkuppeln werden mit Abdeckungen versehen. Eine Alternative dazu sind die Lichtkuppelsicherungen in Form von Geländern. Ein Geländer schütz davor, dass ein Dacharbeiter aus Versehen auf die Lichtkuppel tritt und durchstützt.

2. Dachluken

Dachluken sind sicher, weil sie immer geschlossen sind, wenn niemand auf das Dach steigt, oder? – Diese Annahme ist natürlich falsch. Dachluken werden häufig offen gelassen, um schnell wieder zurück in das Gebäude zu gelangen. Dadurch entsteht eine große Absturzgefahr. Demnach sind nicht nur Lichtkuppeln, sondern auch Dachluken als Löcher im Dach zu sehen. Selbstverständlich ist es nicht möglich, eine Abdeckung oder ein geschlossenes Geländer um die Dachluke zu installieren. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen die Installation eines Geländers zusammen mit der selbstschließenden Sicherheitstür.

3. Dachvorsprünge

Platzsparende freistehnde Absturzsicherung ohne Gegengewichte

Bei der Installation eines Dachgeländers wird vorrangig der Dachrand an der Außenseite des Gebäudes berücksichtigt. Doch an welchen Stellen auf dem Dach werden weitere Dachgeländer benötigt? Viele Dächer sind in mehrere Ebenen aufgeteilt oder haben Dachvorsprünge, an denen Absturzgefahr besteht. Wenn der Höhenunterschied (Absturzhöhe) zwischen den Ebenen oder Dachvorsprüngen größer als ein Meter ist, ist eine zusätzliche Absturzsicherung notwendig.

4. Brüstungen

Brüstungen könnten Ihnen komplette Sicherheit gewähren, insofern sie mindestens 1,10 m hoch sind.

Brüstungen in Deutschland sind häufig noch zwischen 70 und 80 cm hoch:
In diesem Fall wird eine erhöhte Absturzsicherung benötigt.




5. Leiterzugänge

Sicherheitstür für Leiterausstiege

Der Zugang zum Dach erfolgt nicht nur durch Dachluken, sondern auch über Leiterzugänge. Nach dem Besteigen des Daches befinden sich die Mitarbeiter in akuter Gefahr. Oft halten sie sich sogar länger am Dachzugang auf, da sie zum Beispiel auf einen Kollegen warten oder in unmittelbarer Nähe Arbeiten ausführen. Zum Schutz Ihrer Mitarbeiter empfehlen wir Ihnen die Sicherung des Leiterzugangs mit einem Sicherheitsgeländer auf beiden Seiten (min. 1,50 m nach beiden Seiten) zusammen mit einer Sicherheitstür, die sich automatisch hinter der Person schließt: So befinden sich die Mitarbeiter immer in einer sicheren Umgebung.

Hätten Sie all diese Bereiche bei der Sicherung Ihrer Dächer berücksichtigt? - Je nach Dachart und den Zuständen auf dem Dach werden unterschiedliche Maßnahmen zur Sicherung der Dacharbeiter notwendig. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um alle Gefahren auf dem Dach zu erkennen und darauf zu reagieren. Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern und lassen Sie sich von einem Sicherheitsexperten beraten. Gern helfen wir Ihnen dabei!
Vergessen Sie nicht, dass sich infolge eines kleinen Fehltritts oder Schwindelanfalls das Leben Ihrer Mitarbeiter schlagartig verändern kann.

Warenkorb